Unverbindliche Reiseplanung




Namibia – Vom Fish River Canyon bis zum Etoscha Park – Rundreise in einer Reisegruppe

Die Klassische Namibia Safari. Diese Kontrastreiche Reise beinhaltet fast alle wichtigen Höhepunkte die Namibia bietet. Faszinierende Landschaften des Fish River Canyons, die endlose Namib Wüste und die majestätischen Berglandschaften des Damaralandes. Beeindruckende Tier und Pflanzenvielfalt in National Parks. Die Safaris werden Euch fesseln und Namibia für immer in Eure Herzen lassen.

Finde hier unseren Vorschlag für Deine Gruppenreise in internationaler Gruppe. Gerne fragen wir auf Wunsch auch andere Termine an oder schneidern eine individuelle Reise für Euch. Die aufgeführten Reiseverläufe sind mit anderen kombinierbar, individuell gestaltbar und auch als Mietwagenrundreise möglich.

16 Reisetage, Reisepreis pro Person ab 3.295 €

Auf Basis von 2 Personen im Doppelzimmer zu angegeben Terminen bis 30JUN2020

Die Rundreise auf einen Blick

Plane Deinen Urlaub - Icon
Flug mit renommierter Airline
Plane Deinen Urlaub - Icon
Übernachtung inkl. Frühstück o. Halbpension
Plane Deinen Urlaub - Icon
Grandiose Landschaft & Natur
Plane Deinen Urlaub - Icon
lokale Reiseleiterbetreuung
Plane Deinen Urlaub - Icon
Historische Stätten
Plane Deinen Urlaub - Icon
Wir sind immer für Sie da

Highlights

  • die größte Sandmasse der Welt – die Kalahari Wüste
  • Das Erlebnis Fish River Canyon
  • Südliche Namib Wüste mit den höchsten Dünen der Welt
  • Küstenort Swakopmund mit seinem rauen Charme
  • Etoscha National Park mit Tierbeobachtung und Wildlife Safaris
  • Einzelne Termine mit Sonderrabatten möglich – bitte spreche uns an!

Gut zu wissen

  • Die Preise verstehen sich vorbehaltlich Zwischenverkauf und freier Kapazitäten zum Buchungszeitpunkt und können bis zur Buchung Änderungen unterliegen.
  • Die Minimum Teilnehmerzahl beträgt 2 Personen, die Maximalteilnehmerzahl 20 Personen
  • Bitte beachte, dass das angebotene Reisepaket noch nicht gebucht wurde.
    es handelt sich um unseren Preis- und Leistungsvorschlag. Erst nach Eingang eines schriftlichen Buchungsauftrages wird ein konkretes Angebot erstellt
  • Sollten eine oder mehrere angebotene Dienstleistungen nicht verfügbar sein, werden wir versuchen andere Möglichkeiten/Optionen zu finden, um Programmänderungen zu vermeiden
  • Diese Reise ist auch in einer kleineren Gruppe mit mehr Privatsphäre möglich. Bei der Superior Variante sind des weiteren mehr Besichtigungen und Mahlzeiten inkludiert – spreche uns an!

Termine

Fettgedruckte Termine mit Sonderrabatt

November 2019: 14.11.2019/21.11.2019/28.11.2019

Januar 2020: 02.01.2020/16.01.2020

Februar 2020: 06.02.2020/ 20.02.2020

März 2020: 05.03.2020/19.03.2020

April 2020: 16.04.2020/30.04.2020

Mai 2020: 14.05.2020/28.05.2020

Juni 2020: 11.06.2020

Juli 2020: 09.07.2020/23.07.2020/30.07.2020

August 2020: 06.08.2020/13.08.2020/20.08.2020/27.08.2020

September 2020: 10.09.2020/17.09.2020/24.09.2020

Oktober 2020: 08.10.2020/15.10.2020/22.10.2020

Inklusive

  • Flug mit Air Namibia ab/bis Frankfurt in Economy Class nach Windhoek und zurück
  • 13 Übernachtungen in den angegebenen Hotels oder äquivalente Hotels (Voraussetzung ist die Verfügbarkeit der Hotels. Sollten einige Hotels ausgebucht sein, versuchen wir ähnliche Alternativen zu finden. Der Reisepreis kann sich in diesem Falle ändern)
  • Deutschsprechende Reiseleitung;
  • Flughafentransfers im privaten Fahrzeug
  • Mahlzeiten wie im Reiseprogramm angeboten
  • Transfers in privaten klimatisierten Fahrzeugen/Bussen
  • Eintrittsgebühren: Fish River Canyon; Namib Naukluft National Park; Twyfelfontein; Versteinerte Wald; Living Museum der Damara; Etosha National Park
  • Besichtigungen laut Programm

Erster Reisetag - Donnerstag - Los geht´s ! Über Nacht nach Namibia

Plane-Deinen-Urlaub Namibia

Heut reisen wir individuell nach Frankfurt an. Von dort fliegen wir mit Air Namibia direkt in Economy Class nach Windhoek. Nachtflug. Ankunft am nächsten Morgen. [-/-/-]

Zweiter Reisetag - Freitag - Akklimatisieren

Plane Deinen Urlaub - Namibia

Herzliche Willkommen in Namibia. Wir kommen vormittags in Windhoek an und werden von einem Ansprechpartner am Flughafen empfangen. Erst mal geht es ins Hotel. Einchecken. Der Tag heute steht zur freien Verfügung und wir können uns erst mal akklimatisieren und die Gegend erkunden. Am nächsten Tag startet die Rundreise. Erst mal ausschlafen und vom Langstreckenflug erholen, damit wir fit für neue Erkundungen am nächsten Tag sind. (-/-/-)

1 Übernachtung in Windhoek

Dritter Reisetag - Samstag - Los gehts!

Plane-Deinen-Urlaub Namibia

Nach der Abholung durch unseren Reiseleiter führt uns die Reise in die größte Sandmasse der Welt – die „Kalahari Wüste“. Wenn die zerklüfteten Bergzüge der „Auas Berge“, welche die Hauptstadt umgeben, hinter uns liegen, flacht das Land in Richtung „Rehoboth“ und „Mariental“ ab. Schon bald erreichen wir die roten Dünen der „Kalahari Wüste“, die sich über 9 Afrikanische Länder zieht. Diese unterscheidet sich nicht nur durch Ihre Farbe von der Namib Wüste. Sie ist durch sporadische Regenfälle stärker bewachsen und beherberg somit eine größere Anzahl an Flora und Fauna. Sie wird durch das Urvolk, den San auch als „Seele der Welt“ bezeichnet. Am späten Nachmittag können wir an einer fakultativen Naturrundfahrt mit Sundowner teilnehmen. (F/-/-)

1 Übernachtung Kalahari Wüste

Vierter Reisetag - Sonntag - Fish RIver Canyon

Plane-Deinen-Urlaub Namibia

Heute fahren wir weiter in Richtung Süden und besichtigen den „Garas Köcherbaumwald“ in der Nähe von „Keetmanshoop“. Die ausgehölten Äste dieser Aloe wurden früher von den Buschmännern als Köcher benutzt, daher stammt auch der Name der Pflanze! Unsere Reise führt uns dann weiter südlich an riesigen Bergketten, geröllbedeckten Ebenen und karg bewachsenen Steppen zum Fish River Canyon“, wo sich unsere Lodge für die heutige Nacht befindet. Am Nachmittag können wir optional eine geführte Wanderung oder Naturrundfahrt unternehmen welche uns bei untergehender Sonne die hier anzutreffende Felslandschaft und Köcherbäume in den verschiedensten Farben präsentiert. (F/-/-)

1 Übernachtung Fish River Canyon

Fünfter Reisetag - Montag - Lüderitz

Plane-Deinen-Urlaub Namibia

Nach dem Frühstück besuchen wir den „Fish River Canyon“, den zweitgrößten seiner Art. Der „Fish River Canyon“ weist eine Länge von etwa 160 km auf, eine Breite von bis zu 27 km und ist durch den „Fish River“ bis zu 550 Meter tief ausgeschwemmt. Der „Fish River“ ist mit einer Länge von über 650 km zudem der längste Fluss Namibias. Unsere Safari führt am „Naute Stausee“ entlang, wo wir eine kurze Pause einlegen und in der dortigen „Naute Kristall Distillery“ lokal produzierte Liköre und Gin’s verkosten können oder diese als einmalige Souvenirs erwerben können. Durch die „Sukkulenten Karoo“, die nach dem Winterregen wie ein leuchtend bunter Blütenteppich die endlosen Flächen der Wüste bedeckt, führt die Reise weiter über „Aus“, welches am östlichen Rand des Sperrgebietes liegt, nach „Lüderitz“. Granitberge, steinige Trockenflussläufe und ausgedehnte Ebenen prägen diese Landschaft. Unterwegs haben wir bei „Garub“ die Chance die Wilden Pferde der Namib zu sehen, welche seit dem 1. Weltkrieg in diesem Gebiet leben und sich dem harschen Wüstenklima angepasst haben. Nachdem wir in „Lüderitz“ angekommen sind, haben wir den Rest des Tages zur freien Verfügung und können den wunderschönen Blick auf den atlantischen Ozean, die historische Stadt und den Hafen, genießen. (F/-/-)

2 Übernachtungen Lüderitz

Sechster Reisetag - Dienstag - Kolmannskuppe

Heute besuchen wir die Geisterstadt „Kolmanskuppe“. Diese im Wüstensand versunkenen Häuser sind mit der abenteuerlichen Geschichte der ersten Diamantenfunde verbunden. Nachdem das Diamanten Fieber Mitte des 20. Jahrhunderts jedoch jäh nachließ, wurde die Stadt der Wüste überlassen. Diese Geisterstadt lässt die Vergangenheit wieder aufleben. Nach der geführten Tour fahren wir zurück nach „Lüderitz“ wo wir das „Diaz Kreuz“ besuchen, hier hatte der portugiesische Seefahrer „Bartholomäus Diaz“ im Jahre 1488 ein Kreuz (Padrao) errichtet. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt haben wir den Rest des Tages zur freien Verfügung. (F/-/-)

Siebter Reisetag - Mittwoch - Namib Wüste

Plane-Deinen-Urlaub Namibia

Nach dem Frühstück fahren wir über die weiten Flächen der südlichen „Namib Wüste“ und entlang der „Tiras Bergzüge“ in die Nähe des „Sossusvleis“, wo einige der höchsten Dünen der Welt aus dem Sandmeer herausragen. Dieses spektakuläre Naturschauspiel besuchen wir dann früh am nächsten Morgen mit aufgehender Sonne. Auf unserer Lodge haben wir die Gelegenheit, uns nach der Fahrt am Pool zu entspannen, eine Wanderung oder Naturrundfahrt in der schönen Umgebung zu unternehmen. (Aktivitäten nicht inklusive).  (F/-/-)

2 Übernachtungen Namib Wüste

Achter Reisetag - Donnerstag - Namib bei Sonnenaufgang

Mit Sonnenaufgang fahren wir in das Herz der „Namib Wüste“ um die höchsten Dünen der Welt auf dem Wege zum „Sossusvlei“ zu erleben. Die riesigen, ockerfarbenen Sanddünen des „Sossusvlei“ bieten ein unvergessliches Panorama. Die weißen „Vleis“ (Lehmpfannen) bilden einen scharfen Kontrast zu dem roten Sand und dem endlos blauen Himmel. Tiere und Pflanzen, die auf die nächtlichen Wüstennebel angewiesen sind, finden im Sand und unter den verwitterten Kameldornbäumen Zuflucht vor der schwellenden Mittagshitze. Anschließen fahren wir zum „Sesriem Canyon“, dessen Name von den frühen Siedlern stammt, die auf die im Canyon gelegenen Wasserlöcher angewiesen waren. Um an dieses Wasser zu gelangen, knoteten sie sechs (ses) Lederriemen (rieme) aneinander. Auf dem Weg in den Canyon wird man um 15-18  Millionen Jahre zurückversetzt als sich abwechselnde Lagen von Schotter/Geröll, Sand und Steinen während einer nasseren Phase abgelagert wurden und sich dann zu kalkhaltigem Gestein zusammenballten. Zwei bis vier Millionen Jahre ist es her, dass die schiere Wassergewalt des „Tsauchab Reviers“ eine etwa einen Kilometer lange und bis zu 30 Metern tiefe Schlucht in diesen Konglomerat Boden grub. So bietet sich heute dem Besucher die Gelegenheit, die Geschichte des Gebiets in Stein gemeißelt zu rekonstruieren (F/-/-)

Neunter Reisetag - Freitag - Swakopmund

Plane Deinen Urlaub - Namibia

Das Dünenmeer liegt auf unserer linken Seite, auf der rechten Seite werden wir von überwältigenden Bergketten begleitet während wir uns auf dem Weg an den atlantischen Ozean befinden. Wir halten kurz in „Solitaire“ an, wo wir die Möglichkeit nutzen sollten inmitten unendlicher Weite den über die Grenzen Namibias hinaus bekannten Apfelstrudel zu kosten. Auf der Weiterfahrt durchqueren wir zwei zauberhafte Canyons dem „Gaub“ und „Kuiseb“, welche die geologische Geschichte dieser traumhaften Landschaft zeigen. Auf den weiten Flächen der „Namib Wüste“ können wir mit etwas Glück die hier lebenden Tiere beobachten. Oryx, Bergzebra, Springbock und Strauß haben sich der trockenen Wüste hervorragend angepasst und können nur durch den morgendlichen Nebel hier überleben. In „Walvis Bay“, Namibias einzigem Tiefseehafen, besuchen wir die flache Lagune, welche mit über 5.000 Jahren die älteste Lagune Namibias ist und ein international anerkanntes Vogelschutzgebiet (RAMSAR) mit dem bedeutendsten Wattbereich im südlichen Afrika verkörpert. Sie bietet bis zu 160.000 Vögeln Schutz und für über 200.000 Seeschwalben Nahrung bei ihren Zügen von und zu antarktischen Regionen. Über 80% aller Flamingos im südlichen Afrika ernähren sich aus dieser Lagune, und diese können wir saisonbedingt auch in Scharen von mehreren Tausenden beobachten. Am frühen Nachmittag erreichen wir „Swakopmund“, wo wir den Rest des Tages zur freien Verfügung haben. (F/-/-)

2 Übernachtungen Swakopmund

Zehnter Reisetag - Samstag - Rund um Swakopmund

„Swakopmund“ wird oft liebevoll als “Namibias Spielplatz” bezeichnet. Es bietet zahlreiche Aktivitäten die sich von Abenteuer bis zur Erforschung der faszinierenden Eigenschaften der Namib Wüste und der hier lebenden Fauna und Flora. Genießt die entspannte und idyllische Lebensart dieses Küstenortes bei einer Tasse Kaffee und frisch gebackenem Kuchen in eins der vielen kleinen Cafés, oder entdeckt die raue und glühende Wüstenlandschaft auf einer Tagestour oder aus der Vogelperspektive bei einem Rundflug. Finde Dein inneres Kind und testen Deine Adrenalingrenze bei einem Tandem Fallschirmsprung oder einer atemraubenden Quadbike Tour durch die Namib Dünen. Oder einfach nur die Füße entspannt hochlegen oder bei einem Spaziergang durch die von kolonialer Architektur geprägte Stadt mit seinem Museum, Mole, Einkaufsarkaden und Strand Cafés erkunden. „Swakopmund“ hat durch die Verwendung von den verschiedensten Farben und einem böhmischen Lebensstil sein ganz eigenes Flair und Persönlichkeit. Am Abend genießen wir ein köstliches Abendessen in einem der vielen gemütlichen Restaurants, die eine Reihe an frischen Meeresfrüchten und Fischgerichten bieten (Abendessen bei der Classic Option nicht eingeschlossen). (F/-/-)

 

Elfter Reisetag - Sonntag - Damaraland

Von Swakopmund aus fahren wir entlang langen Schotterpisten in nördlicher Richtung, vorbei am majestätischen Brandberg Massiv (der höchsten Erhebung Namibias mit 2.579 m) und dem ehemaligen Minen Ort „Uis“ ins szenenreiche „Damaraland“. Dieses Gebiet verkörpert die geologisch artenreichste Landschaft die Namibia vorzuweisen hat und bildet weiterhin das Überlebensgebiet des Wüstenelefanten, schwarzen Nashorns und einer Reihe frei lebender Antilopenarten. Unterwegs besuchen wir ein Living Museum der „Damara“, welches sich auf dem Wege zum UNESCO Weltkultur Erbe – „Twyfelfontein“ befindet. Die „Damaras“, zusammen mit den Buschmännern, leben schon seit Tausenden von Jahren in Namibia und zählen somit zu den eigentlichen Ureinwohnern des südlichen Afrikas. Bei dem Besuch des Damara Dorfes erfahren Sie alles über Ihre Tradition und Kultur, wie Sie mit einfachen, jedoch genialen Mitteln schon seit mehreren Hunderten Jahren in dieser trockenen Region überleben. Anschließend besuchen wir unter der Leitung eines lokalen Rangers „Twyfelfontein“. Der Name „Twyfelfontein“ ergab sich aus der Skepsis eines Farmers, dass die unverlässliche Quelle (Afrikaans: Twyfelfontein) den Steinzeitjäger und seine Beute über Jahrtausende gespeist haben soll. Die rötlichen Sandsteinfelsen scheinen in der Hitze zu glühen, und doch boten die surrealen Steinformationen Schutz vor Feinden und gute Verstecke auf der Jagd nach Wild. Hier ritzte und schnitzte der Jäger dann seine Erlebnisse in Stein. Auf dem Weg weiter zur Lodge besuchen wir auch den faszinierenden Versteinerten Wald, welcher wahrlich ein außergewöhnliches Phänomen darstellt. Wie durch eine Zeitmaschine gewähren die fossilisierten Überreste von Baumstämmen einen Einblick in die Flora von vor 260 Millionen Jahren. Die optische Illusion ist verblüffend bis hin zu Details wie Farbe und Textur der Rinde und der Wachstumsringe. Am späten Nachmittag erreichen wir nach einem langen Reisetag dann unsere Lodge.  (F/-/-)

1 Übernachtung Damara Land

 

Zwölfter Reisetag - Montag - Etosha National Park

Heute fahren wir weiter über die kleine Ortschaft „Outjo“ zu unserer Lodge, die sich in der Nähe des „Etosha“ Nationalparks befindet. Hier haben wir den Rest des Tages zur freien Verfügung. Am Nachmittag fahren Sie bereits zusammen mit Ihrem Reiseleiter auf Ihre erste Pirschfahrt in den „Etosha National Park“ und erkunden die Wasserstellen um „Okaukuejo“ und dem „Andersson Tor“. Der Besuch des Etosha Nationalparks gehört zu den Highlights einer jeden Namibia Reise. „Etosha“ wurde bereits 1907 von der Deutsch-Südwestafrikanischen Verwaltung zum Wildschutzgebiet erklärt. Im Zentrum liegt eine ausgedehnte Salzpfanne umgeben von Gras- und Dornsavannen, „Mopane-Buschland“ im Westen sowie Trockenwald im Nordosten. Optional können Sie bei der Lodge für den Nachmittag eine Pirschfahrt im offenen Safari Fahrzeug buchen.  (F/-/-)

3 Übernachtungen Etoscha National Park

 

Dreizehnter Reisetag - Dienstag - Etosha National Park

Pirschfahrt mit Ihrem Reiseleiter in den weltberühmten Etosha Nationalpark. Wir genießen das einmalige Erlebnis, während der Pirschfahrten die vielfältige Tierwelt in der freien Natur zu beobachten. Viele Wildarten, die typisch für die Savannen-Ebenen Afrikas sind, finden sich hier in großer Zahl, darunter Zebra, Elefant, Giraffe, Streifengnu, Oryx, Springbock, Kudu und das einzigartige Schwarznasen Impala. Hunderte von Vogelarten wurden hier dokumentiert, die in den Sommermonaten durch Zugvögel ergänzt werden. Außerdem kann man mit Glück Löwen, Leoparden und Geparden erspähen und am frühen Morgen oder am späten Abend Hyänen und Schakale durch die Gegend streifen sehen. (F/-/-) 

Vierzehnter Reisetag - Mittwoch - Etosha National Park

Unsere Reise führt heute erneut in den Etosha Nationalpark. Mit einer Größe von über 22’000 Quadratkilometern zählt er nicht nur zu Afrikas größten Nationalparks, sondern ist auch einer der artenreichsten Naturschutzparks der Welt. Die riesige Etosha Salzpfanne, woher der Park auch seinen Namen hat, schimmert regelrecht mit Phatamorganen und fasziniert immer wieder durch ihre unendliche Weite. An den verschiedenen Wasserstellen, welche sich entlang der Pfanne befinden, halten wir immer wieder an um auf die verschiedenen Tierarten zu warten. Fakultativ können Sie auch mit der Lodge den Etosha Nationalpark in einem offenen Geländewagen besuchen. Diese fakultative Aktivität ist am frühen Morgen oder am Nachmittag möglich und wird direkt mit der Lodge gebucht und Vorort bezahlt.  (F/-/-) 

Fünfzehnter Reisetag - Donnerstag - Ende gut alles gut. Heimwärts

Nach dem Frühstück fahren wir über „Tsumeb“, „Otjiwarongo“ und „Okahandja“ nach Windhoek zurück. Hier endet die Reise und wir werden von unserem Reiseleiter zum Flughafen gebracht.  Von dort Nachtflug mit Air Namibia direkt zurück nach Frankfurt. (F/-/-)

Sechzehnter Reisetag - Freitag - Ankunft in Frankfurt. Ende der Reise

Heute kommen wir morgens in Frankfurt an. Und? Schon die nächste gemeinsame Reise mit Deiner Gruppe in Sicht? (-/-/-)

Nicht im Preis enthalten:

  • Saisonzuschläge
  • Reiserücktritts- und Gepäckversicherung, Auslandskranken- und Unfallversicherung
  • Alle nicht erwähnten Getränke und Getränke während der Mahlzeiten
  • Trinkgelder generell
  • Visagebühren
  • Eventuelle Aktivitäten in Freizeit bzw. optionale Ausflüge/Aktivitäten
  • Abendtransfers zu lokalen Restaurants, falls nicht im Programm inbegriffen
  • Eventuelle Taxikosten
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Dienstleistungen, die nicht unter ‚inkludierte Leistungen‘ erwähnt sind
  • Sitzplatz Reservierungen Flug gegen Gebühr – wenn nicht frei verfügbar

 

Zubucher:

  • Einzelzimmer Zuschlag ab 290 € pro Person

Die Unterkünfte:

3-4 Sterne Hotels inklusive Frühstück

Windhoek: Utopia Boutique Hotel *** oder Ähnliches

Kalahari: Intu Afrika Kollektion oder Ähnliches

Fish River: Canyon Village oder Ähnliches

Lüderitz: Nest Hotel Comfort Zimmer oder Ähnliches

Namib: The Elegant Desert Lodge oder Ähnliches

Swakopmund: Swakopmund Plaza / Beach Hotel oder Ähnliches

Damara Land: Damara Mopane Lodge oder Ähnliches

Etosha: Etosha Safari Camp und Mokuti Etosha Lodge oder Ähnliches

 

Die Anreise:

  • Die Anreise erfolgt mit Air Namibia ab/bis Frankfurt in Economy Class nach Windhoek und zurück
  • Je nach Verfügbarkeit der zugrunde gelegten Buchungsklasse Aufpreise möglich.
  • Businessclass auf Anfrage möglich
  • Kerosinpreisänderungen vorbehalten
  • Zuschläge für andere Abflughäfen oder andere Fluggesellschaften je nach Anfrage und Wunsch möglich

Wichtige Informationen

Allgemeine Reisebedingungen >>
Wichtige Hinweise>>
Formblatt gemäß §651a>>

Unser Angebot gilt vorbehaltlich der Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung. Oben erwähnte Preise basieren auf einer Belegung von zwei Personen im Doppelzimmer und können sich bei Änderung der Teilnehmerzahl und Saisonzeit ändern. Wir halten keine Zimmer geblockt.

Einreise, Reisepapiere und Impfungen

Für die Einreise nach Namibia benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer einen maschinenlesbaren Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig sein muss.

Wir zitieren das auswärtige Amt:

„Deutsche können für kurzfristige Aufenthalte von bis zu 90 Tagen im Jahr zu ausschließlich touristischen Zwecken ohne Visum einreisen. Ein gebührenfreier Einreisestempel (Visitors Entry Permit) wird bei Ankunft an allen offiziellen Grenzübergängen erteilt.

Der Einreisestempel „Visitors Entry Permit“ kann für einen Zeitraum bis zu max. 90 Tagen erteilt werden. In der Regel wird er auf eine Einreise beschränkt, sowie auf den Zeitraum des tatsächlich beabsichtigten Aufenthalts, der sich aus dem Rückflugdatum ergibt. Eine – auch unbeabsichtigte – Überziehung der Aufenthaltsgenehmigung kann zur Verhängung drastischer (Haft-)Strafen führen. Falls sich während des Aufenthalts die Notwendigkeit zur Verlängerung ergibt – z. B. im Krankheitsfall -, sollte unbedingt rechtzeitig eine Verlängerung des Visums beim Innenministerium (Ministry of Home Affairs and Immigration), Independence Avenue/Ecke Kasino Str., Windhuk, beantragt werden. Hier wird dann eine Gebühr in Höhe von derzeit ca. 780,- NAD erhoben……“

Gesundheit und Sicherheit geht vor

Im folgenden Text zitieren wir die Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter

www.diplo.de/gesuenderreisen

finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Wir verweisen ausdrücklich auf die genauen Erläuterungen auf die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/Uebersicht_Navi.html

Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxe Maßnahmen zu informieren. Auch ist ärztlicher Rat Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken immer ratsam. Allgemeine Informationen erhalten Sie bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Medizinische Hinweise:

Aktuelle medizinische Hinweise
Seit Juli 2018 sind  von 14 Regionen 4 – Khomas, Omusati, Erongo und Oshana – von einem Ausbruch der Hepatitis E mit über 2400 Erkrankten und 10 Todesfällen bei Schwangeren betroffen. Das Epizentrum des Ausbruchs ist die Hauptstadt Windhuk.
Schwangere im letzten Drittel der Schwangerschaft sind durch den in der Region vorherrschenden Genotyp 1 besonders gefährdet, Siehe Infoblatt des Gesundheitsdienstes. Reisende sollten eine strenge Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene beachten, s.u.

Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

Impfschutz
Bei der Einreise aus Deutschland (Direktflug) sind Pflichtimpfungen nicht vorgesehen.
Bei Einreise aus einem von der WHO als Gelbfieber-Endemiegebiet deklariertem Land wird der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung verlangt (Internationales Impfzertifikat mit lebenslanger Gültigkeit). Eine Liste der Gelbfieber-Endemiegebiete (z. B. Nachbarland Angola) finden Sie unter www.who.int.
Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).
Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY) empfohlen.

Malaria
Ein hohes Risiko besteht ganzjährig im äußersten Norden des Landes, entlang des Kawango und Kuneneflusses sowie in der Region Sambesi (ehemals Caprivi-Streifen). Ein mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) besteht in den Provinzen Omusati, Oshana (östliches Ovamboland) Ohangwena, Oshikoto (Etosha-Nationalpark) sowie in den nordöstlichen Teilen von Otjozondjupa und Omaheke. Kein Risiko besteht im zentralen Hochland, in der Hauptstadt Windhuk sowie in den südlichen und westlichen Landesteilen.
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender, nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft, insbesondere die gefährliche Malaria tropica, bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung in einer geeigneten medizinischen Institution mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.
Je nach Reiseprofil ist deshalb neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe ggfs. eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll.
Für die Malariaprophylaxe sind in Deutschland verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B.Atovaquon/Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem Markt erhältlich. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme einer Chemoprophylaxe mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden. Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats ist zu empfehlen.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden:

  • körperbedeckende (helle) Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden)
  • in den Abendstunden und nachts Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
  • unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen

Weitere nur durch Expositionsprophylaxe vermeidbare Erkrankungen kommen vor.

HIV/AIDS
Etwa 17% der 15-49 Jährigen sind HIV positiv; damit gehört Namibia zu den Ländern mit der höchsten HIV-Prävalenz der Welt. Besonders Risikogruppen (Prostituierte, Männer, die gleichgeschlechtlichen Verkehr haben, sog. MSM) sind darüber hinaus deutlich stärker betroffen Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Durchfallerkrankungen und Cholera
Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und besonders Cholera vermeiden. In den letzten Jahren ist es wiederholt, v.a. im Norden des Landes, zu einer Häufung von Cholerafällen gekommen, die auch die Hauptstadt Windhuk erreicht haben. Die Cholera ist grundsätzlich eine gut zu behandelnde Erkrankung; eine erhöhte Gefährdung für Reisende aus Europa besteht daher nicht.

Einige Grundregeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, ggfs. Einmalhandtücher verwenden.

Gifttiere
Wie in allen tropischen Ländern kommen auch in Namibia (auch in Windhuk) eine Reihe teilweise gefährlicher Giftschlangen vor, deren Biss schwere Körperschäden inklusive Todesfolge bewirken kann. Dennoch sind Schlangenbisse ungewöhnlich und erfolgen selten unprovoziert. Nicht in Erdlöcher oder -spalten, unter Steine bzw. Reisig, Zweige und ähnlich unübersichtliches Material greifen. Auch gibt es einige recht giftige Spinnen- und Skorpionarten, daneben auch andere Tiere mit potentiell starker Giftwirkung (z. B. bestimmte zum Teil auffällig gefärbte Schmetterlingsraupen, Hundertfüßer, u. a.). Wie in den Tropen allgemein bekannt sein sollte: Vorsicht, wohin man greift, wohin man tritt und wohin man sich setzt oder legt! Vor Benutzung von Bettdecken und -laken, Kleidungsstücken, Schuhwerk, Kopfbedeckungen evtl. vorhandene giftige „Untermieter“ durch sorgfältiges Ausschütteln entfernen.

Zeckenübertragbare Erkrankungen
Eine Reihe von Erkrankungen nach Zeckenbissen sind aus Namibia bekannt.

Krim-Kongo-Hämorrhagisches Fieber
Diese hämorrhagische Viruserkrankung tritt sporadisch in Namibia auf. Das Virus wird hauptsächlich durch Zecken der Gattung Hyalomma oder durch Kontakt zu Fleisch oder Blut infizierter Tiere übertragen. Häufig kommt es auch durch engen Kontakt zu Infizierten in den Gesundheitseinrichtungen zu Folgeerkrankungen. Ein Charakteristikum dieser Infektion ist hohes Fieber, ausgeprägtes Krankheitsgefühl und eine Blutungsneigung. Die Erkrankung ist mit einer hohen Sterberate assoziiert.

Afrikanisches Zeckenbissfieber
Eine nach der Malaria häufigste fieberhafte Infektionskrankheit nach Aufenthalt in afrikanischen Nationalparks ist das afrikanische Zeckenbissfieber (african tick bite fever). Der Erreger, Rickettsia africae, wird durch z.T. sehr stechaggressive Zecken bei ungeschütztem Aufenthalt in Gras- und Savannenlandschaften übertragen. Die Erkrankung ist durch Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und später durch einen Hautausschlag (Exanthem) gekennzeichnet. Charakteristisch ist die blutverkrustete Einstichstelle (Eschar), die oft zunächst nicht bemerkt wird. Doxyzyclin zur Behandlung ist gut wirksam.
Schutz ist nur durch adäquate Bekleidung, Insektenabwehrmittel und Körperkontrolle auf Zecken nach Exposition spätestens am Abend möglich.

Anthrax
Seit September 2017 
wird ein Ausbruch der Tierseuche Anthrax (Milzbrand) in Kavango-Distrikt am westlichen Rand des Bwabwata National Parks (Caprivi) beobachtet, die bei Kontakt mit dem Erreger auch für Menschen gefährlich sein kann. Insbesondere Flusspferde und Büffel sind betroffen. Die Tierkadaver werden bereits von den Behörden entfernt, die lokale Bevölkerung gewarnt und die Weidetiere geimpft. Viele Kadaver wurden über den Kavango-Fluss auch nach Botsuana geschwemmt.
Eine wirksame Präventionsmaßnahme ist, sich bei z.B. Fuß-Safaris von den toten Tieren fern zu halten.

Weitere Gesundheitsgefahren
Immer wieder treten Milzbrand-Erkrankungen bei Tieren aber auch beim Menschen besonders im Norden Namibias (Oshikoto) auf. Milzbrand wird von erkrankten Tieren auf z.B. Farmarbeiter und Tierärzte übertragen, aber auch über das Fleisch infizierter Tiere.

Die UV-Strahlung in Namibia ist sehr hoch. Zum Schutz von Haut und Augen sind Sonnenschutz wie bedeckende Kleidung, Hut, Sonnenbrille und Sunblocker mit hohem Lichtschutzfaktor daher unbedingt erforderlich.

Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist mit der in Europa nicht immer vergleichbar, auf dem Lande kann sie technisch und apparativ problematisch sein, auch die hygienischen Standards sind nicht immer ausreichend. In Windhuk und den größeren Städten gibt es eine gute ambulante und stationäre Versorgung, ähnlich wie in Deutschland. Die Ärzte stehen im Telefonbuch ganz vorn unter „Medical Practitioners“. Die deutsche Botschaft in Windhuk führt online eine Liste deutschsprachiger Mediziner.

Der Abschluss einer Auslandskranken- und Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen. Selbstfahrer sollten mit ihren Autovermietern anhand der geplanten Reiseroute die Notwendigkeit eines Abschlusses einer Kurzzeitversicherung zur Rettung nach einem Verkehrsunfall abklären.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org.

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind gemäß auswärtigen Amt:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität
Die Zahl der Diebstahlsdelikte gegen Ausländer ist sowohl in Windhuk, als auch in der Provinz unvermindert hoch. Es kommt vermehrt zu bewaffneten Raubüberfällen, auch in Gästehäusern. Spaziergänge sollten möglichst ohne Wertsachen und nicht in der Dunkelheit unternommen werden. In Windhuk ereignen sich Raubüberfälle oft an Sonn- und Feiertagen, wenn die Straßen menschenleer sind. Bei Fahrten im Land wird auch bei kurzzeitigen Zwischenstopps zu erhöhter Vorsicht geraten: Reisende sollten z.B. nur in bewachten Unterkünften übernachten, Fahrzeugtüren immer verriegeln und Wertsachen auch auf Busreisen im Blick behalten. Im eigenen oder gemieteten Fahrzeug sollten Wertsachen, Hand- oder Aktentaschen auch während der Fahrt nicht sichtbar liegen gelassen werden.
Nach Übernahme eines Mietwagens wurden Reisende bereits vom Flughafen gezielt bis zu ihrer Unterkunft verfolgt, durch Ablenkungen z.B. auf einen angeblichen technischen Defekt zum Anhalten gebracht und ausgeraubt. Dabei wurden auch schon Fahrzeuge mit Regierungskennzeichen benutzt. Reisende sollten nur an Tankstellen und belebten Rastplätzen anhalten, an denen sich auch andere Personen befinden. Im Notfall ist die Polizei unter 10111 zu rufen.
Ein erhöhtes Überfall-/Diebstahlsrisiko besteht in Taxis, in denen sich außer dem Fahrer bereits andere Personen befinden. Alleinreisende sollten darauf bestehen, dass kein weiterer Fahrgast hinzusteigt.
Die Zahl der Fälle von Kreditkartenbetrug, bei denen Touristen bevorzugte Opfer sind, nimmt rapide zu, siehe Geld/Kreditkarten.
Besucher sollten in Namibia immer eine Kopie ihres Reisepasses mit Einreisevisum bei sich führen und das Original an sicherer Stelle verwahren.
Reisende sollten sich am Flughafen nicht überreden lassen, Wertsachen angeblich aus Sicherheitsgründen in das einzucheckende Gepäck statt ins Handgepäck zu geben.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um in einem Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice Arbeitseinheit 040D-

11013 Berlin

Tel.: (03018) 17-2000

Fax: (03018) 17-51000

2019-06